Fachschule für Sozialpädagogik (FSP)

Bildungsziel

Die Fachschule für Sozialpädagogik vermittelt den Berufsabschluss:
„Staatlich anerkannte Erzieherin“/„Staatlich anerkannter Erzieher“.

Bei mindestens ausreichenden Leistungen in den Fächern Deutsch/Kommunikation, Politik/Gesellschaftslehre, Naturwissenschaften und zusätzlichen Kursen in Mathematik und Englisch kann die Fachhochschulreife erworben werden.

In Englisch muss dann eine schriftliche und ggf. mündliche Prüfung abgelegt werden.

Aufnahmevoraussetzung

Sekundarabschluss I - Fachoberschulreife

und

Abschluss eines berufsqualifizierenden Bildungsgangs von zweijähriger Dauer, z. B. Kinderpfleger/in, Sozialassistent/in, Heilerziehungshelfer/in

oder

Abschluss einer Berufsfachschule oder Fachoberschule für Sozial- und Gesundheitswesen, die in zwei Jahren neben beruflichen Kenntnissen die Fachhochschulreife vermitteln

oder

Nachweis einer einschlägigen Berufserfahrung von mindestens fünf Jahren

oder

Nachweis einer nicht einschlägigen Berufsausbildung oder Allgemeinen Hochschulreife in Verbindung mit einer einschlägigen beruflichen Tätigkeit im Umfang von mindestens sechs Wochen bei Vollzeitbeschäftigung oder von 480 Stunden bei Teilzeitbeschäftigung in einer sozialpädagogischen Einrichtung, (einschlägiges freiwilliges soziales Jahr oder einschlägiger Bundesfreiwilligendienst sind auch möglich)

und

ein aktuelles erweitertes Führungszeugnis.

Dauer 3 Jahre, davon
2 Jahre fachtheoretischer Unterricht, der mit einem Fachschulexamen endet.
1 Jahr fachpraktische Ausbildung (Berufspraktikum), das mit einem Kolloqium abgeschlossen wird.
Abschluss „Staatlich anerkannte Erzieherin“ / „Staatlich anerkannter Erzieher“ und Fachhochschulreife
Praktika 16 Wochen Praktika in sozialpädagogischen Einrichtungen. Die 16 Wochen Praktika werden in Blockpraktika unterschiedlicher Länge abgeleistet.
Fachrichtungsübergreifender Lernbereich Fachrichtungsbezogener Lernbereich Differenzierungsbereich
  • Deutsch / Kommunikation
  • Englisch
  • Politik / Gesellschaftslehre
  • Naturwissenschaften
  • Berufliche Identität und professionelle
    Perspektiven weiterentwickeln
  • Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten
  • Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern
  • Sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungs-bereichen professionell gestalten
  • Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen gestalten sowie Übergänge unterstützen
  • Institution und Team entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren
  • Religionslehre/Religionspädagogik (ev. und kath.)
  • Wahlfach im Bildungsbereich: Bewegung
  • Wahlfach im Bildungsbereich: Naturwissenschaften
  • Wahlfach im Bildungsbereich: Religion/Ethik
  • Wahlfach im Arbeitsfeld: Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe (Hilfen zur Erziehung)
  • Wahlfach im Arbeitsfeld: Bildung, Erziehung und Betreuung in Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderem Förderbedarf
  • Wahlfach im Arbeitsfeld: Bildung und Erziehung und Betreuung von Grundschulkindern im Offenen Ganztag
  • Sozialpädagogische Praxis in Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene
  • Mathematik

Hinweise

Die Leistungen im Praktikum werden auf dem Zeugnis mit einer Note im Fach „Sozialpädagogische Praxis in Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene“ ausgewiesen.
Bei einer mangelhaften Leistung in diesem Fach ist eine Versetzung und/oder Zulassung zum Fachschulexamen ausgeschlossen. Das Berufspraktikum wird nach bestandenem Fachschulexamen in einer sozialpädagogischen Einrichtung abgeleistet. Die schulische Ausbildung erfolgt im Blockunterricht. Die Studierenden werden durch Fachlehrer/innen am Praktikumsort betreut und beurteilt.

 

Sie haben weitere Fragen?

Bitte setzen Sie sich mit der Abteilungsleitung in Verbindung:

Frau Deichmann
E-Mail: deichmann@bk-dieringhausen.de
Sprechstunde: Donnerstag 13:15-14:00 Uhr

Sie möchten sich anmelden?

Für eine Anmeldung ist ein Gespräch mit einer Lehrkraft des Berufskollegs erforderlich.

Wegen des aktuellen Infektionsgeschehens und den damit verbundenen Kontaktbeschränkungen werden die Beratungsgespräche zur Information und Anmeldung in diesem Jahr telefonisch stattfinden. Bitte vereinbaren Sie für Samstag, den 30.01.2021 (Infotag) auf unserer Homepage einen Termin. Die beratende Lehrkraft wird Sie zur vereinbarten Zeit telefonisch kontaktieren.

Hier geht`s zur Terminvergabe!

Sollten Sie am 30.01.2021 keine Zeit haben, werden weitere Termine für eine telefonische Beratung angeboten. Diese finden Sie in Kürze auf unserer Homepage.

Die vollständigen Anmeldeunterlagen müssen im Sekretariat abgegeben oder per Post geschickt werden, damit die Anmeldung vollständig ist. Beachten Sie dazu die Vorgaben der jeweiligen Bildungsgänge.

Zu allen weiteren wichtigen Informationen (Fristen und Anmeldeformularen) gelangen Sie hier.

Wir freuen uns über Ihr Interesse!