Fachschule für Technik

Fachrichtung: Maschinenbautechnik

Fachschulen sind Einrichtungen der beruflichen Weiterbildung. Sie bauen auf der beruflichen Erstausbildung und Berufserfahrungen auf. Sie bieten in Teilzeitform (berufsbegleitend) eine berufliche Weiterbildung mit einem staatlich zertifizierten Berufsabschluss. Sie vertiefen und erweitern die Fach- und Allgemeinbildung auf wissenschaftspropädeutischer Grundlage und ermöglichen damit den Erwerb allgemeinbildender Abschlüsse.

Die Fachschule für Maschinenbautechnik vermittelt eine erweiterte und vertiefte berufliche Fachbildung im Bereich der Fertigungstechnik. Sie führt zu einer gehobenen beruflichen Qualifikation.

Die Ausbildung in der Fachschule für Technik hat gemäß der Kultusministerkonferenz das Ziel, „Fachkräfte mit beruflicher Erfahrung zu befähigen, Aufgaben im mittleren Funktionsbereich zu übernehmen“.

Die berufliche Stärke des Technikers liegt in seinem besonderen Qualifikationsprofil. Techniker sind spezialisierte Fachkräfte, die einerseits aufgrund ihrer einschlägigen fachpraktischen Vorbildung in der Lage sind, mit dem Meister und Facharbeiter zu kooperieren; andererseits sind sie befähigt, aufgrund ihres speziellen Wissens, mit Ingenieuren zusammen die Planung und Entwicklung technischer Geräte, Maschinen, Anlagen und Verfahren zu betreiben. Darüber hinaus sind Techniker aufgrund der stark praxisorientierten Ausbildung in der Lage, die Einrichtung, Wartung und Bedienung komplizierter Hardware (Computer, Prozessrechner, Maschinen, Anlagen) und der dafür notwendigen Software vorzunehmen.

Die stark projektorientierte und fächerübergreifende Ausbildung findet in modern eingerichteten Laborräumen statt (z.B. EDV, Steuerungstechnik, SPS, CNC, PPS, CAD/CAM, QM, Robotik).

Fachschulen leisten einen Beitrag zur Vorbereitung auf die unternehmerische Selbständigkeit.
Die Fachschule schließt nach einer Dauer von 4 Jahren (8 Semester) mit dem Abschluss "Staatlich geprüfte Technikerin“ bzw. „Staatlich geprüfter Techniker“ und der Fachhochschulreife (bei Erfüllung bestimmter Bedingungen) ab.

Aufnahmevoraussetzung
  • Berufsschulabschluss und mindestens der Hauptschulabschluss
  • Abgeschlossene Berufsausbildung in Metalltechnik und eine anschließende Berufstätigkeit im Ausbildungsberuf von mindestens einem Jahr. Dieses Jahr kann auch während der Fachschulausbildung abgeleistet werden.
Dauer 8 Semester (4 Jahre) mit wöchentlich ca. 15 Unterrichtsstunden / Woche (abends und samstags)
Abschluss
  • „Staatlich geprüfte Technikerin“ bzw. „Staatlich geprüfter Techniker“
  • Fachhochschulreife (bei Erfüllung bestimmter Bedingungen)

Unterrichtsfächer

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich Fachrichtungsbezogener Lernbereich Differenzierungsbereich
  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch
  • Politik/Gesellschaftslehre
  • Betriebs- und Personalwirtschaft
  • Entwicklung und Konstruktion von Produkten und Betriebsmitteln
  • Herstellen von Produkten und Betriebsmitteln
  • Betriebliches Management
  • Projektarbeit
  • Spezialgebiete der Mathematik
  • Technische Fremdsprache
Projektarbeit

Mit der Durchführung einer komplexen Projektarbeit stellt der Lernende die Fähigkeit unter Beweis, ein technisches Problem unter Anwendung des Lehrstoffes und selbst erworbenen Kompetenzen im Team zu lösen. Die Projektabwicklung verlangt von dem Lernenden, selbständig Probleme zu erkennen, zu analysieren, zu strukturieren, zu beurteilen und Lösungsstrategien zu entwickeln sowie Lösungen zu dokumentieren und zu präsentieren.

Um die Praxisrelevanz zu erhöhen, werden die Projekte in Abstimmung mit der örtlichen Industrie vergeben.
Ergänzungskurse
  • CAD/CAM-Technik
  • Programmierung von CNC-Systemen

Anmeldung und Beratung

Sie möchten sich anmelden?
Bitte laden Sie unser Anmeldungsformular herunter und schicken Sie es ausgefüllt an unsere Schuladresse.

Sie wünschen eine persönliche Beratung?
Bitte setzen Sie sich mit dem Leiter des Bildungsgangs in Verbindung:

Herr Dr. Spenrath
E-Mail: spenrath@bk-dieringhausen.de

Koordinator: Herr Voss
E-Mail: voss@bk-dieringhausen.de